Das Hochformat wird gesellschaftsfähig

Das Hochformat hat unter Diaschau-Machern immer einen schweren Stand gehabt. Man konnte eben die Leinwand nicht so einfach drehen, und die längere Seite eines Fotos der kürzeren Seite der Leinwand anzuvertrauen erschien irgendwie verschwenderisch. Mit der starken Verbreitung (und manchmal auch „Verbreiterung“) der Smartphones gewinnt das Hochformat aber zunehmend an Attraktivität. weiterlesen…

Auf Sonnenschein folgt Regen

Noch vor wenigen Wochen klagten die Menschen über die Dürre. Oder war’s die Hitze? So ganz war mir das nicht klar. Dann kam eine etwas kühlere Periode, wo ich täglich erwartete, Berichte über eine neue Eiszeit zu lesen. Nun ist es wieder warm, nicht so warm wie von Mai bis Juli, aber angenehm. Doch mit einer Eiszeit oder auch Heißzeit haben diese Temperaturwechsel nichts zu tun. weiterlesen…

Asynchronizität

Klingt toll, was? Dachte ich mir :-) Was es bedeutet, ist auch schnell erklärt: Ich schreibe, wann ich Lust habe, nicht notwendigerweise, wenn etwas passiert. Daher kommen in den nächsten Wochen auch einige längst überfälligen Reiseberichte, die ich aus verschiedenen Gründen erst nach der Reise geschrieben habe. Eben nicht „synchron“, sondern „asynchron“, und das Substantiv weiterlesen…