Geolokalisierung mit der Lumix DMC-FZ1000

Verbindet ... (drehende Sanduhr)Wer nach einer längeren Tour oder gar einem Urlaub noch wissen will, wo die Fotos aufgenommen wurden, kommt an einer Automatik nicht vorbei. Wie ich in Digitales Wandertagebuch bereits angesprochen hatte, besteht die Möglichkeit, den Track mit einem geeigneten Gerät aufzuzeichnen und die Ortsinformationen nachträglich in die Fotos zu schreiben.

Die Lumix kann das leider nicht direkt, in Verbindung mit der kostenlosen Smartphone-App jedoch schon – allerdings mit einigen Ecken und Kanten.

Zunächst müssen wir die „Panasonic ImageApp“ (für Android und iOS verfügbar) installieren und mit der Camera koppeln. Auf die Kopplung will ich nicht näher eingehen, diese ist im Handbuch recht gut beschrieben.

Die Reihenfolge ist dabei:

  1. Aufzeichnung der Positionen zeitgesteuert in der App während der Foto-Aktionen
  2. Senden der aufgezeichneten Positionen an die Camera durch die App
  3. Eintragen der Positionen in die Fotos in der Camera durch das Wiedergabe-Menü und „Ortsinfo. protokoll.“

Erst dann stehen die GPS-Daten in den EXIF-Daten der Fotos. Vielleicht. Nach der Aktion „Batch senden“ kann man in der App die Frage „Gleich in die Fotos schreiben“ auch mit „ja“ beantworten. Doch dabei ist bei meinem Versuch leider nichts passiert.

Auch muss man aufpassen, wo – d.h. in welchem Land – man gerade ist. Denn im Handbuch steht eine Warnung:

Der Empfang von Ortsinformationen auf dem Smartphone kann in China und Grenzgebieten, sowie in Nachbarländern von China fehlschlagen.
(Stand: Juni 2014)

Ich frage mich, ob die  GPS-Informationen dort nicht empfangbar sind. Das wäre seltsam, denn es handelt sich ja um Satelliten, also nix mit „Luftraumverletzung“ und so. Wahrscheinlicher scheint mir, dass die Software dies aufgrund dort herrschender gesetzlicher Regelungen verhindert. Das wirft zwangsläufig die Frage auf, ob z.B. ein Outdoor-Navi überhaupt mitgenommen werden darf. Aber das hat ja nichts mit der Camera zu tun.