DNA gefällig?

Sie ist vielleicht das Kunstvollste, was die Natur vollbracht hat. Aus nur vier verschiedenen Elementen (Adenosin, Cytosin, Guanin und Thymin) besteht der Bauplan eines jeden Lebewesens auf dieser Welt: Die DNA.

Jeder Mensch hat sie, jedes Tier, jede Pflanze. Auch wenn sie bei jedem Individuum anders ausgeprägt ist, ist die DNA (zu deutsch früher DNS, Desoxyribonukleinsäure) dennoch grundsätzlich gleich. So wie ein Computerprogramm aus lauter Bits und Bytes besteht und sich zwei Programme dennoch in der Zusammenstellung dieser Bytes unterscheiden, so unterscheidet sich auch die DNA zweier Menschen in der Art, wie die Sequenzen aufeinander folgen. Und so etwas hat Alexander Tarakhovsky verschenkt.

In seinem Ausstellungsraum im Fridericianum zeigte er 80.000 Röhrchen die in eine Art “Bibliothek” gepackte Gene enthalten. Diese Röhrchen durften von den Besuchern heute von 18.00 bis 19.30 Uhr mitgenommen werden.

“DNA ist ein Objekt. Sie besitzt eine endlose Kapazität, einzigartige menschliche Identitäten zu schaffen. Jetzt können Sie es besitzen. Die 60.000 Gene in den Röhrchen sind Ihre. Nehmen Sie einfach ein Röhrchen und gehen Sie wieder. Sie sind der Erste in der menschlichen Geschichte, der menschliche Identität von einer Kunstausstellung mitbringt. Wohin gehen Sie von hier aus?”

Eine interessante und zum Nachdenken anregende Aktion. Schade, dass sie schon vorbei ist.

Foto: Wikimedia Commons

Kommentar verfassen