Zeit für ein Update

Film (Symbolbild)

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Oft genug geht man nach dem Motto “alt, aber bezahlt” vor, auch bei Software. Warum updaten, wenn “die Alte” immer noch gut läuft? So ging es mir auch. Es ist schon lange her, dass ich IMatch lizensiert hatte, nach meinen Aufzeichnungen war das im Jahre 2004. Ich meine, es hat irgendwas um die 65 € gekostet. Bedenkt man das Alter dieser Software und dass ich sie all die Jahre mit mir herum geschleppt habe, dann hatte dieses Produkt schon eine ordentliche Qualität! Ich glaube, das kann man nur von wenigen Programmen sagen.

Allerdings ist dieser lange Zeitraum auch meiner eigenen Faulheit zuzurechnen gewesen. Solange es ging, habe ich einfach die alte Lizenz genutzt, den alten Workflow, die alten Erfahrungen. So ganz verkehrt ist das ja auch nicht, finde ich. Doch inzwischen mache ich ein wenig was mit Videos, und damit hatte die alte Version doch gewisse Probleme. Zwar konnte sie das Vorschaubild anzeigen, doch farbverfälscht, und mehr ging mit den Videos nicht. Kein Anschauen, keine Meta-Daten (außer denen, die in der Datenbank selbst gespeichert wurden). Alles musste also außerhalb von IMatch gemacht werden.

Hinzu kam, dass die neue Version nur noch als 64-bit-Version verfügbar war und mein Windows 7 noch 32bittig war. Zeit für ein Update, gut dass ich ein wenig Urlaub habe. Auf der Website photools.com gibt es immerhin noch einen historischen Text für den Weg, den man gehen sollte. Ein guter Anfang. Auch die Tutorial-Videos werde ich mir anschauen, denn es hat sich in 15 Jahren doch eine Menge verändert.

Basierend auf den Empfehlungen soll ich zunächst die Kategorien und deren Verknüpfung mit den Dateien in der alten Software exportieren. Das ging schnell. Dann habe ich in der neuen Version eine neue Datenbank erzeugt und das Original-Bildverzeichnis hinzugefügt. Da hat das gute Stück schon einige Zeit gebraucht, bis alles drin war. Und als ich dachte, jetzt wird’s was, ging der ganze Zirkus erst richtig los. Knapp 100.000 Dateien sollen nun verarbeitet werden, was angeblich etwa 8-9 Stunden dauert, im Hintergrund noch länger.

Am nächsten Morgen war dann offenbar alles fertig. Nun sollte ich die zuvor exportierten Kategorien in die neue Datenbank importieren. Das hat auch eine Weile gedauert, aber nun scheint alles drin zu sein. Jetzt werde ich mich daran machen, während der verbleibenden Zeit der 30 Test-Tage festzustellen, ob mir die Änderungen eine erneute Bezahlung wert erscheinen oder ich doch lieber noch einen Versuch mit digiKam mache. Bleibt dabei, ich werde berichten …

Kommentar verfassen