Mens sana in corpore sano

In der Samstagsausgabe der HNA vom 29.09.2018 war ein schöner Bericht über die körperlichen und seelischen Vorteile des Wanderns enthalten. Dies hat mich zu dem lateinischen Titel inspiriert, “ein gesunder Geist in einem gesunden Körper” (Wikipedia). Auch wenn die ursprüngliche Bedeutung heute nicht mehr in dem verkürzten Spruch enthalten ist, hat er auch in seiner neuen Bedeutung seine Berechtigung. Denn beides, Geist und Körper, gesund zu halten ist in der heutigen hektischen Zeit sicher sehr wichtig. Wandern kann dabei helfen, den Ausgleich zu einer körperlich fast schädigenden Bürotätigkeit zu finden.

Der in dem Zeitungsartikel enthaltene Verweis auf die Website des Deutschen Wanderinstituts ist schon recht hilfreich. Leider besteht diese hübsch gestaltete Seite wieder – wie so oft – nur aus einer Karte und einer langen Liste mit Wanderwegen. Die alphabetisch sortierten Einträge führen zwar auf die jeweilige Detailseite, doch eine Suche nach bestimmten Kriterien ist sehr mühsam. Nur wer die Bezeichnung oder die Lage des Wanderweges bereits kennt, wird schnell fündig.

Flexible Suche auf wikiwalk.info

Flexible Suche auf wikiwalk.info

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Die Online-Themenseite enthält eine Liste bereits veröffentlichter Artikel. Darüber fand ich zu einem Bericht über Wikiwalk, und diese Website ist wirklich ergiebig. Nach einer einfach zu benutzenden Filtermöglichkeit fand ich eine Reihe von Empfehlungen in der Region, denen ich gern mal folgen werde. Vielleicht als erstes die Extratour H3? Besonders die Auswahl nach “Rundwanderwegen” ist dabei sehr hilfreich. Wenn man mit dem Auto zu einem Parkplatz fährt, sollte man am Ende der Wanderung dort auch wieder ankommen. Natürlich gibt es auch andere Wege nach dem Muster “von A nach B”.  Die Möglichkeit, einen solchen Weg hin und wieder zurück zu gehen, besteht zwar immer, ist aber irgendwie frustrierend. Und dann klappt es nicht mit dem Seelenheil.

Die wunderbare Idee des Wanderwikis wird noch getoppt durch die jeweils auf einer Karte angezeigte Route sowie die verfügbaren GPX-Dateien, die dann direkt auf das GPS-Gerät geladen werden können.