Fake News

Ich hoffe doch, allein die Überschrift bringt mir eine Million Klicks. Also los, haut rein 🙂 Ja, im Grunde geht es wirklich um Fake News. Denn das nebenstehende Bild zeigt gewisse Widersprüche auf.

Ich habe eine Flasche wiederverwendet, in der ursprünglich Zuckersirup einer bekannten Marke enthalten war. Der war nun irgendwann leer, und anstatt die Flasche in’s Altglas zu geben, habe ich mir ein Rezept aus dem Internet gesucht, mit dem ich Zuckersirup selbst herstellen kann. Das Rezept ist einfach. Man nehme Zucker und Wasser zu gleichen Teilen (gewichtsmäßig gesehen), tue beides in eine Küchenmaschine, die heizen und rühren kann (ihr kennt den Namen, ich muss ihn nicht extra erwähnen, oder?) und lasse beides eine dreiviertel Stunde in vor sich hin arbeiten.

Das klappte auch wunderbar, und nach einer weiteren Abkühlphase von etwa 1 Stunde unter weiterem Rühren konnte ich den Zuckersirup in die ausgespülte Flasche umfüllen. Witzig ist dabei nur, dass ich ursprünglich klares Wasser und weißen Zucker genommen hatte. Mit ein wenig Farbenmischungstheorie sollte das eigentlich eine klare Flüssigkeit ergeben. Offenbar ist der Zucker leicht karamelisiert, was sich auch im Geschmack niederschlägt. Das ist nicht unbedingt schädlich (hoffe ich), nur die Cocktails werden ein wenig gelblich-braun eingefärbt.

Was die Menge betrifft, habe ich 725 g kaltes Leitungswasser genommen, was wohl ziemlich genau auch 725 ml ausmacht. Da die Flasche mit 0,7 l angegeben war, rechnete ich damit, dass sie nicht ganz voll wird. Ich erwartete nämlich einen gewissen Schwund beim „Einkochen“. Verblüffenderweise blieb nach dem Abfüllen jedoch ein wenig übrig. Das bedeutet aber, dass die Zielmenge recht genau mit der ursprünglichen Wassermenge übereinstimmt, was die Sache gut kalkulierbar macht.

Also: Zuckersirup selbst herzustellen ist kein großes Problem. Wie es kostenseitig aussieht, werde ich gelegentlich mal durchrechnen.

Und warum nun Fake News? Nun, ganz einfach: Auf der Flasche steht „Weißer Rohrzucker“, ich habe aber „Feiner Zucker“ genommen. Ob der wirklich aus Zuckerrohr hergestellt wurde, weiß ich nicht. Und er war weiß, nicht braun (das probiere ich beim nächsten Durchgang). Und letztlich gilt der (auf dem Foto unkenntlich gemachte) Markenname natürlich auch inzwischen bestenfalls noch für die Flasche, nicht für den Inhalt.

Ich habe übrigens kein Problem mit braun, solang es nur die Farbe ist 🙂

Kommentar verfassen