Erkenntnisse

“Nur weil es geschrieben steht, ist es noch lange nicht wahr!” Es klingt ein wenig nach Goethe, ist aber ein echter Sehfahrer. Die Erkenntnis selbst ist sicher nicht neu und wohl auch nicht zum ersten mal geäußert. Sie trifft übrigens auch auf Kartenmaterial zu.

Das Garmin eTrex Touch 35 ist von Hause aus mit der TopoActive-Karte Europa ausgestattet, einer auf dem Datenmaterial von OpenStreetMap (OSM) basierenden Karte. Mit OSM ist es im Grunde wie mit der Wikipedia: Die Daten werden von unzähligen Freiwilligen erfasst. Dabei sind gelegentliche Fehler fast unvermeidlich. Sie können zwar von anderen Freiwilligen behoben werden, aber dazu muss zunächst einer über genau diesen Fehler stolpern.

Wie sich vor kurzem auf einem Hundespaziergang zum Hangarsteinsee zeigte, gibt es noch einen weiteren Aspekt, den es zu bedenken gilt: die Natur. So kam es, dass das brandneue (und natürlich zuvor aktualisierte) eTrex einen Weg anzeigte, der zwischenzeitlich von der Natur zurückerobert wurde. Im Vertrauen auf die Karte (“noch 80 m geradeaus, dann scharf rechts”) standen wir plötzlich inmitten eines Urwaldes. Und mit kurzen Hosen durch ein Feld von Brennnesseln zu waten ist nicht jedermanns Sache.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Doch dank des ansonsten zuverlässigen Kartenmaterials fanden wir nach einem kleinen Umweg doch noch den See und verschafften Tobi so die wohlverdiente Abkühlung.

Zusätzlich sind im eTrex noch angeblich 250.000 Geocaches gespeichert. Aber darüber werde ich ein anderes mal berichten.

Kommentar verfassen