documenta XII

Seit gestern hat die documenta XII ihre Pforten geöffnet. War das Eröffnungsfest am Freitagabend noch buchstäblich „ins Wasser gefallen“, so konnte der erste Ausstellungstag bis auf einen kurzen Regenschauer am Samstag Nachmittag bei Sonnenschein genossen werden. Zusammen mit einem Fotofreund habe ich die Stadt unsicher gemacht. Von den wenigen freistehenden Kunstwerken abgesehen konnte man sehr viele Streetfotos machen, Menschen aller Coleur bevölkerten die Stadt und hatten keine Scheu vor der Camera (wie so oft) sondern stellten sich teilweise sogar noch in Positur!

Die 100 Chinesen mit Rollkoffern haben wir zwar nicht gefunden, aber dafür eine ganze Reihe von fotografierenden Asiaten. Fast glaubte man das Klischee erfüllt, als ein solcher in einen kleinen Wagen stieg, sich einmal um die eigene Achse drehte und dabei jede Wand mit seiner kompakten Digicam einmal fotografierte. Nach spätestens 10 Sekunden war er aus dem Wagen wieder draußen 😀 So kann man Kunst konsumieren!

Kommentar verfassen