Weißer geht’s nicht

Wenn das Weiß in noch mehr Weiß übergeht, die Landschaft voller Schnee ist, und man die Straße fast nicht mehr von der Umgebung unterscheiden kann, dann ist man wohl im Winter in Lappland. Klementine hätte sicher ihre Freude an dem gehabt, was die Natur mit der Landschaft anstellt. „So weiß, weißer geht’s nicht!“ Und das ganz ohne Ariel.

Wenn jedoch die Sonne hinzu kommt, die zu dieser Jahreszeit quasi in einem Rutsch auf- und untergeht, dann erscheint die gesamte Szenerie, in ein blau-goldgelbes Licht getaucht, doppelt unwirklich. Dann kann man verstehen, warum die zweite Strophe der schwedischen Nationalhymne so endet:

Ja, jag vill leva, jag vill dö i Norden!
(Ja, ich will leben, ich will sterben im Norden!)