Standardantwort No. 1: „Ich wollte das so!“

Man macht mal wieder „Bildbesprechung“ im Fotoclub.

Was nichts anderes heißt als „wir meckern mal kollektiv an den Fotos der Neulinge herum, um denen zu zeigen, wo der Hammer hängt!“ Gezeigt wird ein Blümchen von einer neuen Mitgliederin (sagt man das so?). Blümchen ist aus der Vogelperspektive fotografiert. Also quasi überfliegermäßig. Mehr oder weniger.

Kommentar kommt prompt (gefühlter Naturfotograf No. 1):  „Da ist zu viel drumherum drauf!“ Es gibt einiges hin und her, einige kommentieren noch gleichermaßen (man kann ja nix anderes sagen, wenn No. 1 erstmal was gesagt hat). Man ist sich einig, von Neumitgliederin mal abgesehen.

Gefühlter Naturfotograf No. 2: „Du musst mehr auf Augenhöhe gehen!“ Wieder einige zustimmende Kommentare, die beiden geben den Ton an. Kurzer, verständiger Blick. Ja, alles klar.

Dann kommt die ultimative Antwort von der neuen Mitgliederin: „Ich wollte das so!“ Tja, und das war’s dann. Fast jedem ist klar, jetzt lohnt es nicht, weiter zu diskutieren. Ein paar versuchen es noch, aber wenn die Platzhirsche schweigen, schweigt auch der Rest früher oder später.

Nun ist es ja nicht so, dass alle anderen alles vollkommen richtig machen. Jeder hat seine eigenen Ansichten, und fast jeder ist der Ansicht, er/sie dürfe das auch so. Oder — schlimmer noch —  das sei das allein richtige, was man so mache, und alle anderen machten es falsch. Dummerweise ist weder das eine noch das andere wirklich zutreffend. Da spricht ja noch was Künstlerisches aus dem Foto, etwas Handwerkliches ebenso. Klar kann man ein Blümchen von oben fotografieren, genausogut kann man es auf „Augenhöhe“ (d.h. die Camera ist auf der Höhe der Blüte) fotografieren. Was richtig ist, wer will das wissen?

Vielleicht wäre es eine Idee, es einfach mal so und mal so zu versuchen, und dann zu entscheiden, was man besser findet. Oder mal über die üblichen Floskeln hinaus zu diskutieren und die wahren Inhalte anzusprechen. Dass der Horizont auf dem Bild eine Rolle spielt. Dass auch Kontrast und Schärfentiefe eine Rolle spielen. Dass das Histogramm eine Rolle spielt.

Aber das würde jetzt zu weit führen. Das haben wir ja noch nie gemacht. Wer braucht denn sowas? Quasi überfliegermäßig.

Apropos Augenhöhe: Wie wäre es, wenn man einfach versuchen würde, auf selbiger zu diskutieren? Nee, das haben wir ja noch nie … 😉

Kommentar verfassen